Glasfaser heißt die Zukunft des Internets, denn mit diesen Kabeln lässt sich ultraschnell surfen. Kein Ruckeln und kein Däumchen drehen bis umfangreiche Dokumente endlich hoch- oder heruntergeladen sind. Nichts ist schließlich nervtötender als lange Ladezeiten. Mit Glasfaser geht alles blitzschnell – im Vergleich zu herkömmlichen Telefon-Kupferkabeln oder auch LTE-Funktechnik zum Beispiel. Abhängig ist die Geschwindigkeit aber auch bei Glasfaseranschlüssen von der gebuchten Datenrate. Ein Überblick: 

Foto: pixabay

75 Mbit/s, 150 Mbit/s und 300 Mbit/s sind die Angebote, die die neu-medianet GmbH als Tochter der Neubrandenburger Stadtwerke im GLASNOST-Gebiet für Privathaushalte anbietet. Mbit/s steht dabei für Megabit pro Sekunde und meint die Datenübertragungsrate beziehungsweise die Anschluss-Geschwindigkeit an das Internet. Diese Einheit bezeichnet also die Datenmenge, die pro Sekunde hin- und hergeschickt werden kann. Bei einem herkömmlichen so genannten DSL-16.000-Anschluss (Telefon-/Kupferkabelanschluss) werden dagegen nur bis zu 16 Mbit/s übertragen. „Bis zu“, weil es bei dieser Technologie oft zu großen Verlusten kommt. Je weiter der eigene Hausanschluss vom nächsten Verteilerkasten entfernt ist, desto langsamer wird die Internetverbindung. 

 

Ein Anschluss mit 16 Mbit/s kommt heute schnell an seine Grenzen – auch bei Gelegenheits- und Alltagssurfern ohne große Ansprüche. Wer zudem Kinder oder Jugendliche im Haushalt hat, Ahnenforschung als Hobby betreibt oder gern seine Urlaubsfilme mit Familie und Freunden teilt, der braucht noch einmal deutlich mehr Leistung, also eine höhere Anschluss-Geschwindigkeit. Dann werden ganze Spielfilme gestreamt (also übers Internet geschaut), umfangreiche Dokumente geladen oder große Datenmengen für Videos benötigt. Werden in einem Haushalt Laptops, Smartphones, Tablets und ein Smart-TV gleichzeitig genutzt, erhöht auch das den Bedarf an schnellen Übertragungsraten des Internetanschlusses. Eine Übersicht über Datengrößen und Übertragungsgeschwindigkeiten findet sich am Ende dieses Beitrags. 

Wer braucht welchen Anschluss? 

75 Mbit/s (Surfen im Alltag)
Wer das weltweite Netz nur gelegentlich nutzt, etwa fürs Online-Banking, E-Mail schreiben oder zum Lesen der elektronischen Ausgabe der Tageszeitung, dazu hin und wieder eine Serie online schaut oder Fotos hochlädt, der dürfte mit dem kleinen Datenpaket gut auskommen. Selbst wenn zusätzlich zum Laptop oder Tablet auch noch das Smartphone über den gemeinsamen Internetanschluss verwendet wird. YouTube- und Online-Mediatheken funktionieren mit diesem Anschluss problemlos. 

150 Mbit/s (Familie, Spieler und Streamer)
Nutzt die gesamte Familie den Internetanschluss, muss der deutlich mehr leisten. Der Fernseher läuft eventuell schon nicht mehr per Kabel, Satellit oder Antenne, sondern nur noch übers Internet. Serien und Filme werden mitunter parallel gestreamt, umfangreiche Updates für Spielekonsolen müssen herunter- und gleichzeitig im Home-Office eigene Dokumente hochgeladen werden. Über Clouds sind alle Daten wie Fotos, Videos oder Präsentationen im Internet abgelegt, damit sie jederzeit und von überall abrufbar sind. Soziale Netzwerke sind immer eingeschaltet. Videotelefonie ersetzt Sprachtelefonate. Im Smart Home steuert der Hausbesitzer über das Internet Heizung, Alarmanlage, Licht und Rollläden. Noch einmal steigt der Datenübertragungsbedarf deutlich an. Damit alle gleichzeitig mit dem einen Internetanschluss zufrieden sind, braucht es hier das mittlere Datenpaket. 

300 Mbit/s (Profi)
Wer professionell mit dem Internet arbeitet, regelmäßig Updates für spezielle PC-Programme benötigt oder als Architekt oder Ingenieur Pläne und Zeichnungen mit großem Datenvolumen in kurzer Zeit über das Netz verschicken will, der sollte zum großen Paket greifen. Selbst sehr große Datenmengen können dann in Höchstgeschwindigkeit ohne Wackler übertragen werden. 

Glasfaserleitungen sind aktuell die modernste und zukunftssicherste Technik für Internetanschlüsse. Wenn Ihre Adresse nach den Richtlinien des Bundes zum Breitbandausbau förderfähig ist, kostet Sie der Hausanschluss in Kombination mit einem zweijährigen fitflat Produktvertrag der Neubrandenburger Stadtwerke beziehungsweise ihrer Tochter neu-medianet GmbH nichts. Ob Ihr Anschluss förderfähig ist, können Sie über unseren Verfügbarkeitscheck herausfinden. 

Gut zu wissen: Übersicht über Speicherplatzbedarf und Übertragungsgeschwindigkeiten 

Während Mbit/s (Megabit pro Sekunde) die Übertragungsgeschwindigkeit angibt, wird die Größe digitaler Dateien zumeist in Byte beziehungsweise Megabyte (MB) angegeben. 16 Mbit pro Sekunde entsprechen 2 MB pro Sekunde. 2 MB ist die Mindestgröße einer druckfähigen Bild-Datei – etwa eines Urlaubsfotos – für den Privatgebrauch. Abhängig von der Kamera-Einstellung (Komprimierung und Auflösung) kommt bereits ein durchschnittliches 8-Megapixel-Foto auf etwa 4 MB. Folgende Tabelle gibt eine Orientierung über gängige Dateigrößen:

  Datengröße gesamt

Musik
Audio-Datei mp3 (mit 128 kBit/s)
5 Minuten Länge

etwa 4,7 MB
Hörbuch
Audio-Datei mp3 (mit 192 kBit/s)

etwa 1 MB pro Minute
eBook
abhängig vom Umfang des Buches

etwa 2 MB
8-Megapixel-Foto
abhängig von Kamera-Einstellung

etwa 4 MB
HD-Video
(720p)

etwa 100 MB pro Minute
 


Folgende Tabelle gibt eine Orientierung über Dauer der Übertragung von bestimmten Datenmengen

    16 Mbit/s 75 Mbit/s 150 Mbit/s 300 Mbit/s
30 Stunden Musik und Hörbücher
sowie 5 ebooks

rund 2,5 GB 20:50 Minuten 04:30 Minuten 02:13 Minuten 01:07 Minuten
500 Fotos (8 Megapixel) und 2 Stunden HD-Video (720p) rund 3,2 GB 26:40 Minuten 05:41 Minuten 02:51 Minuten 01:25 Minuten
Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die von Ihrem Browser gespeichert werden und dazu dienen, unsere Webpräsenz nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an. Eine Übersicht über die verwendeten Cookies finden Sie hier. Damit wir Ihnen bestmögliche Online-Services anbieten können, empfehlen wir Ihnen, die Platzierung der Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu akzeptieren.
akzeptieren
ablehnen