So ein Anschluss ans hochmoderne Glasfasernetz ist schon ein Segen. Das stellen immer mehr Menschen fest, die im Zuge des Breitbandausbaus zwischen Stavenhagen und Altentreptow auf unsere ultraschnellen Glasfaserverbindungen setzen. Denn damit ist das Arbeiten von zu Hause aus problemlos möglich, wie jetzt auch in Altenhagen. 

Schnelles Internet bald auch im Umland von Friedland: Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat einen dritten Vertrag für den Breitbandausbau abgeschlossen. Landrat Heiko Kärger, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Neubrandenburger Stadtwerke Ingo Meyer und der Geschäftsführer der neu-medianet GmbH Olf Häusler unterzeichneten in Neubrandenburg den Kontrakt für das Breitband-Projektgebiet MSE 24_21.

Ab jetzt wird gebuddelt. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich in Neverin hat der Breitbandausbau durch neu.sw im östlichen Umland von Neubrandenburg heute begonnen. Gemeinsam mit beteiligten Partnern starteten neu-medianet Geschäftsführer Olf Häusler und neu.sw Geschäftsführer Dr. Jörg Fiedler das Projekt.

Modern, zeitgemäß und für die Zukunft gut gerüstet – das wünschen sich Schulen, wenn es um die IT-Ausstattung mit Hard- und Software geht. So auch die Regionale Schule Tützpatz in unserem Breitbandausbaugebiet zwischen Stavenhagen und Altentreptow. Sie wurde nun von der neu-medianet, Tochterunternehmen der Neubrandenburger Stadtwerke, mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet.

Ein gelber Briefkasten steht direkt vor dem Haus von Anne-Katrin Altwein in Ivenack. „Hier war früher die Poststation“, erklärt die Künstlerin und zeigt auf das langgestreckte Gebäude. Längst aber ist auch hier das digitale Zeitalter angebrochen, auch wenn auf dem Grundstück der Bildhauerin, auf den allerersten Blick, keine Rolle spielt.

Die Kreisverwaltung Mecklenburgische Seenplatte koordiniert den Breitbandausbau im größten Landkreis der Bundesrepublik. Die von Bund und Land geförderte flächendeckende Versorgung mit Glasfaser und damit Highspeed-Internet soll helfen, auch die ländlichen Regionen am digitalen Fortschritt teilhaben zu lassen. Die für den Breitbandausbau zuständigen Koordinatoren beim Landkreis haben im aktuellen Kreisanzeiger (Ausgabe vom 25. Mai) Argumente für einen Breitbandanschluss zusammengefasst.  

Viele Bürgermeister können es kaum erwarten: „Jahrelang hat sich nichts getan. Ich bin wirklich sehr glücklich, dass es nun endlich losgeht mit dem Breitbandausbau in unserem Gebiet“, sagte Cölpins Bürgermeister Joachim Jünger in Burg Stargard. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hatte in dieser Woche Gemeinde-Chefs und Amtsvertreter zu einer Informationsrunde rund um den Glasfaserausbau im Projektgebiet „östliches Umland von Neubrandenburg“ eingeladen.

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat heute einen weiteren Vertrag für den Breitbandausbau abgeschlossen. Landrat Heiko Kärger und der Geschäftsführer der neu-medianet GmbH, Olf Häusler, sowie neu-medianet-Prokurist Sören Schmidt unterzeichneten in Neubrandenburg den Kontrakt für das Breitband-Projektgebiet MSE 24_25 im östlichen Umland der Kreisstadt.

Der Breitbandausbau zwischen Altentreptow und Stavenhagen geht weiter. Die Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) versorgen mit ihrer Tochterfirma neu-medianet nach und nach die Gemeinden der Region mit ultraschnellem Internet. Während die Bauarbeiten in Orten wie Pripsleben und Tützpatz bereits abgeschlossen sind, stehen sie unter anderem in Kentzlin, Jürgenstorf und Wildberg noch bevor. Deshalb lädt neu.sw dort in den kommenden Wochen zu Einwohnerversammlungen ein, um über die Erschließung zu informieren.

Kaum so dick wie ein Haar ist eine Glasfaser, die ultraschnelles Internet via Lichtwellen ins Haus bringt. Kaum zu sehen also, wären da nicht die bunt eingefärbten Mäntel, die das hauchdünne Glas schützen und dabei helfen, dass die Kabel am Ende auch unterschieden werden können. Nur welches muss wohin? Wo beginnt, wo endet es? Und wie findet man es wieder? Darüber, dass all die Glasfasern beim Breitbandausbau auch genau bei Ihnen zu Hause oder in der Firma ankommen, wachen spezielle Projektbegleiter wie Steffen Sorge, die sich der technischen Planung und Dokumentation widmen. 

Modern, schnell, zuverlässig: Mit der FTTH-Technologie bringt die neu-medianet GmbH superschnelles Internet direkt in Ihr Haus oder Ihre Wohnung. Das Projektgebiet erstreckt sich von Ivenack bis nach Pripsleben, von Lindenberg bis nach Gädebehn und ist 299 Quadratkilometer groß.

Glasfaser- und Koaxialkabel, Leerröhrchen und Micropipes, PoP, MFG, NVt und FTTH: Wenn es um den Breitbandausbau geht, kann man schon einmal ins Grübeln kommen. Dabei klingen die Begriffe und Abkürzungen mysteriöser als sie sind.


Christiane und Adelberd Skowronnek in Pripsleben bei Altentreptow haben extra noch mit dem Aufstellen ihres Weihnachtsbaums gewartet, damit die Techniker Platz haben, um ihnen das ultraschnelle Internet anzuschließen. Jetzt ist es soweit. Die beiden können ab sofort nach Herzenslust durchs Netz surfen, ohne lange warten zu müssen, bis E-Mails verschickt oder Internetseiten aufgebaut sind. Sie gehören zu den ersten Privatkunden im Projektgebiet zwischen Altentreptow und Stavenhagen, bei denen nun die Breitbandanschlüsse freigeschaltet wurden – ein knappes halbes Jahr nach dem allerersten Spatenstich und unter großem Interesse der regionalen Medien.

Das Interesse am Breitbandausbau ist groß - vor allem in ländlichen Regionen, wo viele Menschen schon sehr lange darauf warten, endlich schnelles Internet nutzen zu können. NDR 1 Radio MV hat dem Thema deshalb eine ganze Sendung gewidmet und für sein Forum "Ortszeit regional" einen Reporter auf Recherchetour durch den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte geschickt. Mit seinem Mikrofon war der Journalist natürlich auch auf den Spuren von Glasnost unterwegs, schließlich ist das Gebiet zwischen Altentreptow und Stavenhagen in dieser Region das erste Gebiet, in dem der Ausbau bereits läuft und in Kürze die ersten Glasfaseranschlüsse frei geschaltet werden.

Das Dörphus in Ritzerow platzt aus allen Nähten. Immer mehr Leute aus den Orten Galenbeck, Ritzerow und Wackerow möchten mehr zum Glasfaserausbau erfahren, der von der 100%igen Neubrandenburger Stadtwerke-Tochter neu-medianet GmbH realisiert wird. „Wir haben hier zwar Internet, aber mehr schlecht als recht“, sagt Bürgermeisterin Dörte Uetrecht. Der Funkmast, der ganz in der Nähe steht und über den via LTE viele der Einwohner ihr Internet beziehen, sei, wie sich gezeigt habe, auf Dauer keine gute Lösung. „Es baut sich nur langsam auf und das Dorf hat eine Senke. Wer dort wohnt, hat dann kaum noch Empfang“, erklärt die Bürgermeisterin.

Unzählige Kilometer Glasfaserkabel werden gerade im Projektgebiet Stavenhagen Land verlegt, damit schnellstes Internet endlich auch in die Dörfer östlich der Reuterstadt einziehen kann. Die hochmodernen Lichtwellenleiter sind natürlich die Lebensader für den Highspeed-Anschluss an die digitale Welt. Aber es braucht dazu viele Helfer, damit dieser Wunsch bald schon Wirklichkeit wird: unsere Kundenberater zum Beispiel. Sie besuchen all die Menschen zwischen Jürgenstorf und Tützpatz, Lindenberg und Gädebehn, die bei neu.sw um einen Termin gebeten haben, um die Gegebenheiten bei sich zu Hause individuell abzuklären. 

In unserem Projektgebiet zwischen Altentreptow und Stavenhagen wird weiter kräftig für Ihr ultraschnelles Internet gebuddelt. Immer mehr Lehrrohre und Kabel müssen in die Erde. Aber es werden auch graue „Schränke“ aufgestellt, die Ihnen vielleicht schon aufgefallen sind. Diese Kästen stehen häufig am Gehwegrand und unterscheiden sich vor allem in ihrer Größe.

Knapp 1000 Einwohner hat die Gemeinde Ivenack bei Stavenhagen. Und rund 100 Gäste kamen in dieser Woche zur neu.sw-Informationsveranstaltung für den Breitbandausbau in diesem Gebiet, zu dem die Dörfer Goddin, Grischow, Zolkendorf, Markow und Weitendorf gehören. „Es wird Zeit für schnelleres Internet“, sagte der stellvertretende Bürgermeister, Heinz Meßner. Er selbst lebt im Ortsteil Zolkendorf. Schon dort seien die Internetverbindungen problematisch langsam, erzählte er, aber in Markow seien die Einwohner noch schlechter dran. 

Mit jedem Tag kommen die Menschen zwischen Altentreptow und Stavenhagen der Versorgung mit ultraschnellem Internet einen Schritt näher. Vor kurzem wurde der Hauptverteiler nach Rosenow geliefert. In der sogenannten zentralen PoP-Station laufen später alle Leitungen für das gesamte Netzgebiet zusammen. Nach und nach wird sie mit verschiedenen Komponenten ausgestattet. Zunächst stellen wir den Stromanschluss her, später werden die Glasfaserkabel eingeführt.

Es geht weiter voran: Nach dem ersten Spatenstich im Juli in Pripsleben, starteten die Bauarbeiten zum Breitbandausbau jetzt auch in Rosenow.

Im klassischen Tiefbauverfahren werden Rohr- und Kabelsysteme verlegt, die bis zu den zu versorgenden Objekten führen. Die Glasfaserkabel, die dann für Bandbreiten von 75 Mbit/s bis zu 1000 Mbit/s im gesamten Projektgebiet sorgen, werden zum Schutz in speziellen Röhrchen verlegt.

Modern, sicher und zuverlässig: Der Breitbandausbau im Projektgebiet MSE 22_10 hat begonnen und die neu-medianet GmbH, 100%iges Tochterunternehmen der Neubrandenburger Stadtwerke, informiert alle Bürgerinnen und Bürger über das ultraschnelle Internet, was in Kürze für sie verfügbar ist. Bandbreiten von 75 Mbit/s bis zu 1000 Mbit/s werden den rund 3600 Haushalts- und Gewerbekunden im Projektgebiet angeboten.

Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung in MV, Landrat Heiko Kärger und der Geschäftsführer der neu-medianet GmbH, Ingo Meyer, vollzogen am 4. Juli 2018 mit einem ersten symbolischen Spatenstich in Pripsleben den offiziellen Start der Bauarbeiten zum Breitbandausbau im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Im Projektgebiet 22_10, das insgesamt 15 Gemeinden umfasst und im östlichen Umland von Stavenhagen liegt, erhalten rund 3600 Haushalts- und Gewerbekunden die Möglichkeit auf schnelles Internet.

Wir, die neu-medianet GmbH, veröffentlichen zweimal jährlich das Infomagazin zum Glasfaserausbau Nordost. So können wir sicherstellen, dass alle Einwohner im Projektgebiet über die aktuellen Themen rund um den Ausbau von schnellem Internet informiert sind. Lesen Sie in der ersten Ausgabe alles über die Glasfaser-Technologie, über das Verlegen der Hausanschlüsse und zum Ablauf der Bauarbeiten im Projektgebiet.

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat der Neubrandenburger Stadtwerketochter neu-medianet GmbH den Auftrag für den Breitbandausbau für das erste Projektgebiet erteilt. Landrat Heiko Kärger und die Geschäftsführer Ingo Meyer und Olf Häusler der neu-medianet GmbH, 100%iges Tochterunternehmen der Neubrandenburger Stadtwerke GmbH, unterzeichneten am 22. Mai in Neubrandenburg den entsprechenden Vertrag für das Projektgebiet Nummer 22_10.

Unser Unternehmen, die neu-medianet GmbH, betreibt in Neubrandenburg und dem Neubrandenburger Umland ein modernes Breitbandnetz. Dort versorgen wir schon heute mehr als 36.000 Haushalte und Unternehmen mit Internet, Telefon und Fernsehen. Als 100 %-iges Tochterunternehmen der Neubrandenburger Stadtwerke GmbH ist die sichere und zuverlässige Versorgung der Menschen mit lebensnotwendigen Medien unsere Berufung. Unser Team ist technisch hoch qualifiziert und 24 Stunden rund um die Uhr für unsere Kunden erreichbar.

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die von Ihrem Browser gespeichert werden und dazu dienen, unsere Webpräsenz nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an. Eine Übersicht über die verwendeten Cookies finden Sie hier. Damit wir Ihnen bestmögliche Online-Services anbieten können, empfehlen wir Ihnen, die Platzierung der Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu akzeptieren.
akzeptieren
ablehnen