Das Projektgebiet

Das Projektgebiet umfasst die Gemeinden Lindenberg, Kentzlin, Rosenow, Ivenack, Jürgenstorf, Knorrendorf, Gülzow, Ritzerow, Grammentin, Wildberg, Tützpatz, Altenhagen, Kriesow, Röckwitz und Pripsleben.

Das Ziel

Unser Ziel ist die Errichtung und der Betrieb einer bedarfsgerechten, nachhaltigen, flächendeckenden und ausbaufähigen Breitbandinfrastruktur, auf deren Basis wir unseren Kunden eine breite Palette modernster Telekommunikationsdienste anbieten werden.

Der Auftraggeber

Die Realisierung des Projektes erfolgt im Auftrag des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte und wird durch die Bundesrepublik Deutschland und durch das Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Den Zuschlag für das Projektgebiet und damit die Zusage für die Förderung erteilte uns der Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte am 22. Mai 2018.

Das Bauvorhaben

Der Ausbau des geplanten Netzes erfolgt als Glasfasernetz im FTTB (Fibre To The Building) Standard. Für jedes der vom Landkreis als unterversorgt benannten Objekte wird ein Anschlusspunkt an das Glasfasernetz vorgesehen. Damit ist für die betreffenden Hauseigentümer der Breitbandanschluss ohne Netzerweiterung kurzfristig realisierbar. Kunden, die sich vor dem Bauende in Ihrem Wohnort für ein Internetprodukt von neu-medianet entscheiden, erhalten einen kostenlosen Hausanschluss. Durch das Projekt wird für etwa 3.600 Haushalte im Versorgungsgebiet der Zugang zu einer breitbandigen Internetversorgung möglich.

Im Versorgungsgebiet werden wir insgesamt 19 Stationen errichten, von denen wir ein umfassendes Rohr- und Kabelsystem bis in die zu versorgenden Objekte führen werden. Dazu werden wir über 200 km unterirdische Rohrtrassen verbauen. Die Glasfaserkabel werden wir zum Schutz in speziellen Röhrchen verlegen. Ein Rohrverband beinhaltet bis zu 12 unterschiedlich farbige Einzelröhrchen.

Addiert man alle im Projektgebiet zu verlegenden Einzelröhrchen, so entsteht eine Länge von über 2.000 km – das entspricht der Länge der Luftlinie von Hamburg bis Lissabon.
Die Glasfaserkabel in den Einzelröhrchen beinhalten wiederum mehrere Fasern, die jeweils für die optische Datenübertragung genutzt werden.
Nach vollständiger Erschließung des Projektgebietes entspricht die zusammengesetzte Länge aller Einzelfasern etwa dem Durchmesser der Erde.
 

Die Technologie

Glasfaserkabel übertragen Daten in Form von Licht bzw. Lichtsignalen. Die Übertragung ist frei von Störstrahlungen und wird nicht durch elektromagnetische Störeinflüsse beeinträchtigt. Im Gegensatz zur Signalübertragung in Kupferleitungen, können im Lichtwellenleiter nahezu unbegrenzte Bandbreiten über große Entfernungen übertragen werden.

Die Bandbreiten

Die standardisierten Endkundenprodukte sind für Privatkunden derzeit bis 300 Mbit/s und für Gewerbekunden bis 1 GBit/s verfügbar. Darüber hinaus erlaubt die eingesetzte Technologie auch das Angebot von Sonderprodukten mit höheren Bandbreiten. Neben den beschriebenen Internetleistungen bieten wir unseren Kunden auch die Voraussetzungen für eine umfassende Versorgung mit einer Vielzahl analoger und digitaler Fernseh- und Rundfunksender sowie Telefonleistungen.

Die Förderung

Die Bundesrepublik Deutschland fördert den flächendeckenden Ausbau mit Internetgeschwindigkeiten von mindestens 50 Mbit/s mit rund vier Mrd. Euro (s. http://www.atenekom.eu/bfp/ ). Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte koordiniert diesen unter anderem für das Gebiet Stavenhagener Land und garantiert dem Bund gegenüber die Erreichung der Projektziele.

Zurück zum Projekt

Logo Bundesministerium
Logo Antenekom
Logo Bundesförderung
Logo LKMSE
Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die von Ihrem Browser gespeichert werden und dazu dienen, unsere Webpräsenz nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an. Eine Übersicht über die verwendeten Cookies finden Sie hier. Damit wir Ihnen bestmögliche Online-Services anbieten können, empfehlen wir Ihnen, die Platzierung der Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu akzeptieren.
akzeptieren
ablehnen